Wo bin ich gerade unterwegs

Mein aktuelles München-Spaziergänger-Tagebuch

Mittwoch, 9.November: Auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs an der Grenze von Neuhausen zur Maxvorstadt ist ein modernes Wohn- und Büroviertel rund um den Arnulfpark entstanden.

Mittwoch, 2. November: Die Untere Au ist etwas Besonderes. Gleich zwei Stadtbäche, der Auer Mühlbach und der Kegelhofbach begleiten uns auf unserem Spaziergang. Das Jugendzentrum liegt auf dem Gelände eine alten Papierfabrik, die Paipiermühle selbst ist heute städtische Wohnbebauung, die Straßen haben zum Teil mehrere Zweige und umschließen einen kleinen Block. Und geschichtsträchtig ist es hier ohnehin

Dienstag, 1.November: Hier wohnen eher nicht die Reichen. Ein bisschen Gewerbe, eine riesige Grund- und Mittelschule und viel Wohnungen, oft von Genossenschaften oder der Stadt errichtet prägen den Laimer Bezirksteil Friedenheim

Sonntag, 30.Oktober: Fast sommerlich wars nach der Umstellung auf die Winterzeit. Gerade richtig für den Luitpoldpark und seine Umgebung. Der Luitpoldpark, gestiftet zum 90. Geburtstag des Prinzregenten Luitpold, geformt von den Schuttbergen nach dem zweiten Weltkrieg und heute bunt und belebt.

Samstag, 29. Oktober: Im Dreieck Moosach, Obermenzing und Untermenzing befindet sich der weitgehend unbekannte Hartmannshofer Landschaftspark mit dem Hartmannshofer Bach und drummherum sehr schöne Siedlungen bis hin zu richtigen Landvillen.

Mittwoch, 26.Oktober: Beginnend mit dem Kreuzviertel, dass sich um den Dom herum befindet sind wir heute durch die geschichtsträchtige Altstadt gezogen, haben dabei nicht nur eine Menge Denkmäler, sondern auch eine Demo der Fridays for Future gesehen und sind über die Graggenau – die Krähenwiese – wieder zum Marienplatz spaziert

Dienstag, 25.Oktober: Arbeiterviertel, von August Kühn wortgewaltig beschrieben ist die Schwanthalerhöhe nur noch zum Teil. Hinzugekommen ist eine große Vielfalt an Initiativen und sozialen Einrichtungen und Kulinarik in allen Schattierungen, die darauf schließen lässt, dass sich inzwischen auch der eine oder die andere Hipster hier niedergelassen hat. Besonders ist das Viertel aber immer noch.

Sonntag, 23.Oktober: Einmal um den Lußsee in Lochhausen spaziert. Es kommt einem wie ein Ausflug aufs Land vor, obwohl wir immer noch in München sind.

Samstag, 22.Oktober: Heute war strahlendes Herbstwetter, den wir zu einem Spaziergang vom Aumeister in der Hirschau bis über die Isarinsel Oberföhring nach St.Emmeram und wieder retour nutzten.

Donnerstag, 20.Oktober: Dort wo die wunderschönen Villen der Villenkolonie Pasing in die nicht minder schöne Bebauung von Obermenzing übergehen haben wir uns auf Entdeckungsreise begeben, eine Partie am Nymphenburger Kanal inklusive

Mittwoch, 19.Oktober: Um den Pasinger Stadtpark und in der Waldkolonie Pasing sind wir heute unterwegs gewesen. Der Endeweg, so habe ich gelernt benannt nach einem Architekten und nicht nach Michael Ende führte uns in die Waldkolonie und hin zum alt ehrwürdigen Karlsgymnasium und einem sehr schönen Kindergarten.

Freitag, 14. Oktober: Heute am Weltnormentag 🙂 sind wir zwischen Westpark und der Bayerischen Maximiliansbahn unterwegs. Benannt sind die Straßen nach großen Kaufmanns- und Industriellenfamilien, Fugger, Welser, Behaim und Faber. Ein Schelm, der sich fragt, warum es nur so winzige Straßen sind, die nach diesen Superreichen ihrer Zeit benannt sind.

Donnerstag, 13. Oktober: Nach einer Corona-Pause lassen wir es heute langsam angehen und besuchen die Sträßchen und Wege im Hinterhof des Augustiner Schützengartens, übrigens schon im 19. Jahrhundert ein Ausflugsziel der Münchner-innen, ganz am Rand des Stadtbezirks Sendling-Westpark

Sonntag, 2.Oktober: Am Ende unseres Spaziergangs durch Harlaching sind wir in einem französischen Café gelandet, mit wundervollen Tartelets, Croissants und wenn wir wollen hätten auch Baguettes. Vorher hatten wir uns noch gefragt, ob an der Altersheimerstraße mal ein Altersheim war – weit gefehlt: es gab vor 400 Jahren einen münchner Bürgermeister names Wilhelm Altersheimer. Sonst gab es viele schöne Häuschen im Schatten des Harlachinger Krankenhauses zu sehen.

Freitag, 30.September: Laim an der Grenze der Bezirksteile St.Ulrich und Friedenheim ist sehr abwechslungsreich. Einfamilienhäuschen, zum Teil ganz idyllisch gelegen, grüne Plätze, dann wieder Genossenschaftswohnungen zum Teil aus den Dreissigerjahren mit den unter den Nazis üblichen Verzierungen, Betonbauten der Nachkriegszeit und ein früheres Kino – heute ein Supermarkt haben wir auf unserem kurzen Spaziergang gefunden.

Donnerstag, 29. September: Mittersendling zeigt sich uns immer wieder als normales Wohnquartier, verkehrsgünstig gelegen aber ohne Bling-Bling. Aber mit überraschend viel Grün und Mäusen, die sich unterhalten.

Dienstag, 27.September: In der Regenpause gab es einen kleinen Rundgang nahe der Baumschule im Südöstlichsten Eck von Pasing. Die U-Bahnbaustelle übertönt gerade die halbe Siedlung. Trotzdem haben wir einen Garten mit Enten, einen Garten mit schönen Blumen und Vögeln und einen Garten mit einer Postautohaltestelle gesehen.

Montag, 26.September: Kleiner Villenrundgang durch Solln. Die Bilder sprechen für sich.

Sonntag, 25. September: Zum ersten Mal entdecken wir heute Neuaubing und sind überrascht nicht nur Hochhäuser zu finden, sondern auch alte Häuser, einen schönen Wasserturm und noch einen Hagelschaden.

Freitag, 23. September: Einer der drei Bezirksteile des Stadtbezirks Sendling-Westpark heißt Land in Sonne und ist nach einer ziemlich großen Kleingartenanlage benannt. Die haben wir heute genauso besucht, wie das viel bekanntere angrenzende Gewerbegebiet mit der KFZ-Zulassungsstelle, dem TÜV-Süd und der Berufsfachschule für Physiotherapeuten.

Mittwoch, 21. September: Selbstverständlich machen wir auch vor der Wiesn nicht halt, auch dort gibt es ein paar von den münchnerischsten Straßen überhaupt. Allerdings könnte sich die Stadt auch mal ein paar schönere Namen als Strase 1, Straße 3 usw. ausdenken. Und heute gibt es noch etwas zu feiern. Mit dem heutigen Tag haben wir ein Drittel alle Münchner Straßen abgelaufen. Auf gehts zum nächsten Drittel.

Montag, 19. September: An der Grenze zwischen der Blumenau und dem Laimer Bezirksteil St. Ulrich haben wir wieder einige Schmankerl für unsere Bildergalerie gefunden.

Samstag, 17. September: Zwischen zwei Regengüsse ging noch eine kleine Runde in Neupasing und schon hatten wir wieder eine Verbindung zwischen Natur Kunst, Architektur und normalem Leben.

Donnerstag, 15. September: In Obersendling kann man sich wie am Starnberger See fühlen. Zumindest, wenn ich die Straßennamen lese. Auch sonst gibt es viel schönes zu sehen und auch eine Bäckerei, die sehr für die Mittagspause zu empfehlen ist.

Montag, 12. September: In der Siedlung zwischen der Waterloostraße und der Forstenrieder Allee haben wir nicht nur die Null acht fünfzehn Häuschen gefunden. Viel manchmal schöne, manchmal schrille Deko und viel Tiere, Hunde, Hühner und Pferde.

Sonntag, 11. September: Wir haben uns heute den äußersten Norden von Freimann ausgesucht, dort wo die Spazierwege in die Panzerwiese losgehen und viele neue Wohnungen aber auch alte Häuschen zu finden sind und übrigens auch eine Brauerei – im Admiralsbogen. Eine ganz besondere Brauerei.

2 Antworten auf „Wo bin ich gerade unterwegs“

  1. Hallo Thomas,
    deine tollen Bilder habe ich von Frau Rothenbücher erhalten. Tolle Idee und Realisierung. Ich wohne mit meiner Frau inzwischen in München- Solln, Krennerweg. DieseStrasse hast du noch nicht in deiner Sammlung, ist auch nicht so interessant. Vielleicht sollten wir bei Gelegenheit einen Kaffee/Bier zusammen trinken und etwas ratschen über vergangene Zeiten. Wohne ja nicht weit von der WAWI weg.
    Manfred

    1. Lieber Manfred,
      vielen Dank für Dein Interesse und deine nette Rückmeldung. Keine Angst auch der Krennerweg kommt irgendwann dran bei mir, weil alle Straßen in München von mir und meist meiner Frau abgelaufen und entdeckt werden. Ich hoffe du hast Verständnis dafür, dass ich nicht so für einen Ratsch über die Vergangenheit zu haben bin, manches möchte ich lieber ruhen lassen. Ich wünsche Dir und Deiner Frau, dass ihr euch wohl in eurer neuen Heimat fühlt und ihr die Stadt genießen könnt.
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.